4. Schweden 2013 – Mehr von Orust

Habe ich überhaupt schon etwas von „unserer“ Insel Orust erzählt? Schließlich düsen wir im Augenblick kreuz und quer über die Insel und manchmal über ihren Tellerrand hinaus.

_DSC2031_DSC2030

Also gut: Mit einer Fläche von 388 qkm ist Orust die größte Insel der Westküste und die drittgrößte Insel Schwedens. Sie liegt ca. 60 km nördlich von Göteborg.  Die Meeresküste ist geprägt von Heide und Eichenwäldern, im Binnenland überwiegt offenes, fruchtbares Ackerland, dazwischen Nadelwälder und ganz ganz viele knuffige kleine Seen.

1Im Westen von Orust liegt der Schärengarten mit Felseninseln, die überwiegend aus rotem bis grauen Urgestein mit niedrigen Grasbüscheln bestehen. Bäume fehlen ganz. Von unserem Häuschen gucken wir genau dorthin.

 

 

Heute radeln wir Richtung Mollösund, ein paar Kilometer von Hälleviksstrand entfernt.

2Wir sind mächtig stolz, dass wir das ständige Auf und Ab auf unsere alten Tage noch so gut bewältigen. Wenn wir ehrlich sind, hatten wir uns die Angelegenheit hier etwas flacher vorgestellt. Wir strampeln ganz schön, wenn´s mal wieder den Hügel hoch geht, aber dafür darf man zur Belohnung ja hinten auch wieder runtersausen.

3

Ach ja, und nicht selten belohnen wir uns zwischendurch auch mal mit einem netten Imbiss am Hafen. Denn eines ist hier in Bohuslän ganz sicher: Früher oder später (meist früher) kommst du immer an einen schnuckeligen Hafen. Und so auch diesmal: Mollösund.

 

4 5Mollösund liegt weit draußen auf einer Landzunge am süd-westlichen Ende von Orust, Es ist eines der ältesten Fischerdörfer der Gegend, aus dem Jahr 1500. Das Örtchen war damals Teil des Königreiches Dänemark-Norwegen und die Drehscheibe für die lukrative Heringsfischerei. Als der Hering verschwand kam die Armut und die Fischer waren gezwungen, ihren Lebensunterhalt auf andere Weise zu bestreiten, unter anderem durch Viehzucht. Auch heute trifft man noch die eine oder andere Kuh.

In den 1750er Jahren kam der Hering zurück, die Gesellschaft blühte wieder auf und die Bevölkerung wuchs auf 500 Einwohner. Heute leben ganzjährig nur noch ca. 240 Menschen hier.

Aber der kleine Hafen jedoch hat immerhin eine Kapazität von 100 Booten und auch wir finden, dass hier einiges los ist. Heringe vermissen wir nicht und die Bewohner sicher auch nicht, denn sie haben heute ein gutes Auskommen durch uns Touris.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *